Die gewickelte Braut

Im arabischen Raum wickelt der Bräutigam seine Braut – während sie schreit und um Hilfe fleht – ordentlich ein, packt sie mit seinen überdimensional großen, haarigen und gefährlichen Händen an der schmalen und zarten Hüfte, führt sie zu seinem großen Mund voller scharfer Reißzähne und beißt herzhaft einen großen Bissen ab…. Es ist jedes Mal eine riesen Schweinerei auf arabischen Hochzeiten!

Stopp! Stopp! Stopp! Das ist natürlich nicht so!
Die gewickelte Braut ist ein Sandwich oder besser gesagt, ein Wrap aus dünnem Pita-Fladenbrot in dem nach Lust und Laune alles eingewickelt wird, was einem schmeckt.

Wieso heißt es dann so?
Im Arabischen heißt ein solcher Wrap „Aruhß“ (das R bitte rollen – nein, nicht am Gaumen, vorne an der Zungenspitze). Ahruß bedeutet „Braut“. Und wenn man sich etwas im Fladenbrot einwickelt, sagt man: „Liff il Aruhß“ – „wickle die Braut“.
Wie genau sich diese Redewendung beziehungsweise dieser Name entwickelt hat, konnte ich bislang noch nicht herausfinden. Vielleicht weißt Du es ja und teilst es mit uns?

Eine mögliche Interpretation woher die Redewendung kommen mag, stammt aus der wohlmöglich berühmtesten Lovestory der Geschichte – Nein, es ist nicht Romeo und Julia…:

Cleopatra ließ sich in einen Teppich wickeln um so von einem Mann unentdeckt in Cesars Palast geschleust und vor seinen Füßen wieder entrollt zu werden – eine große Liebe beginnt.

So unwiderstehlich Cesar seine Cleopatra fand, so unwiderstehlich sind die zahlreichen Variationen der gewickelten Braut. Lass Dich inspirieren!

Teilen macht Freude