Falafel (Wrap) – oder: Die Braut, die sich traut

Falafel

Falafel (Wrap)

[Aruhß Faläfel]

Ich lehne es ab in einen Dönerladen zu gehen und mir dort Falafel zu bestellen. Nicht, dass ich etwas gegen Döner habe – verstehe mich bitte nicht falsch – Ich liebe Döner! Aber Falafel gehören für mich einfach nicht in eine dicke Fladenbrot-Tasche, die dann mit den Beilagen des Döners befüllt wird!

Die „Aruhß Faläfel“ ist die Königin der gewickelten Bräute (Was ist die gewicklete Braut?). Für mich gehören die leckeren, knusprigen Nuggets aus Kichererbsen in dünnes libanesisches Fladenbrot eingewickelt. Als Beilagen wickle ich Salzgurken (keine süßen Cornichons – nein, die wirklich in Essig und Salz eingelegten, kräftigen Gurken!), frische Tomaten, Radieschen, eine extra Portion Petersilie und einen großem Klecks Tahini-Sauce mit ein.

Aber hier sind Deiner Fantasie keine Grenzen gesetzt!
Für meinen Bruder müssen auf jeden Fall auch Frühlingszwiebeln und etwas geschnittener Eisbergsalat mit rein. Meine Schwester lässt die Gurken weg und nimmt stattdessen eingelegten Rettich (Lift).

Aber ganz gleich, wie Du dich entscheidest: überlade den Wrap nicht – genieße lieber den Geschmack der einzelnen Zutaten und variiere beim nächsten Wrap. Der Wrap sollte auch wegen der Handhabbarkeit nicht überfüllt werden. Möchtest du die Falafel-Braut genießen, ohne dass ihr das Kleid auseinanderfällt, dann denke an meinen Rat 😉

Rezept

Rezept für die Falafel: Hier

Rezept für die Tahini-Sauce: Hier

Das benötigst Du für den Wrap:
• Libanesisches Fadenbrot (pro Wrap ein Fladenbrot)
Falafel
• eingelegtes Gemüse (Salzgurken oder eingelegter Rettich)
• Tomaten
• Radieschen
• evtl. Eisbergsalat
• evtl. Frühlingszwiebeln
Tahini-Sauce

Bauanleitung:
1. Belege ein Fladenbrot mittig mit 3 – 4 Falafel
2. Füge Dein gewünschtes Gemüse hinzu (Beachte: Es sollte immer eine frische und eine sauer eingelegte Gemüse-Komponente rein.)
3. Gebe nun die Tahini-Saue über die Zutaten
4. Rolle das Fladenbrot zu einem Wrap

Ich wünsche Dir einen guten Appetit!

Teilen macht Freude:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*