Grießkuchen – Basbousa

Kuchen

Basbousa

[Bassbuhßa]

„Bass!“ hieß es immer, wenn ich mir was vom heißen Kuchen stibitzen wollte. „Bass, uläääh!“ – Ich versuchte es natürlich trotzdem. Der Ausdruck „Bass!“ hat in diesem Fall nichts mit einer akustischen Druckwelle oder dem Namen dieses leckeren Grießkuchens zu tun, sondern bedeutet so viel, wie „Lass‘ das!“ und „Ulääääh“ ist ein Ausdruck, den man nutzt, wenn man einen männlichen Mitmenschen meint und ihn beleidigen möchte. Oh oh!

Ob der Erfinder oder die Erfinderin des Kuchens einem Kind namens Bousa [Buhßa] sagen wollte, dass es den Kuchen gefälligst in Ruhe lassen soll? Und jemand anderes könnte in dem Moment gedacht haben, dass der Kuchen so heißt? „Bass Buhßa!!!“ Hm… wer weiß?!

Der Kuchen ist auf jeden Fall sehr lecker und es ist sehr erstrebenswert ihn von der Fensterbank zu stibitzen. Oder, du backst den Kuchen einfach selbst. Basbousa ist nicht nur sehr lecker, sondern auch sehr leicht zuzubereiten. Etwas Grieß, ein paar Kokosflocken, ein Schluck Joghurt – das war es schon fast. Habe ich was vergessen? Ach ja: Zuckersirup! Ne ganze Menge Zuckersirup! Aber glaub‘ mir, der Kuchen wird trotzdem nicht zu süß – dafür aber unglaublich saftig und zart. Natürlich darf das Parfum arabischer Süßspeisen nicht fehlen: Rosenwasser.

Aber Vorsicht: lasse das Fenster beim Auskühlen nicht offen! Der Duft wird definitiv Fans anlocken… „Bass!“ 😛

 

Rezept

Zutaten für eine ca 32 x 24 cm Backform:

Für den Kuchen

  • 300g Hartweizengrieß
  • 100g Weichweizengrieß
  • 100g Zucker
  • 100g Kokosraspel
  • 200g Butter (geschmolzen)
  • 250 Joghurt (Natur, 3,5%)
  • 20 blanchierte Mandeln
  • 2 Eier
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 2 TL Backpulver
  • abgetriebene Schale einer Zitrone
  • Prise Salz

Für den Sirup

  • 400ml Wasser
  • 400g Zucker
  • 2 EL Rosenwasser
  • 2 TL Zitronensaft

Zubereitung:

Sirup

  1. Verrühre in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze den Zucker, das Wasser und den Zitronensaft miteinander bis sich der Zucker aufgelöst hat.
  2. Lasse das ganze für ca. 5 – 10 Minuten köcheln.
  3. Rühre nun das Rosenwasser unter und lasse den Sirup abkühlen.

Kuchenteig

  1. Gebe Grieß, Backpulver, Zucker, Kokosraspel und Salz in eine Schüssel und vermenge alles miteinander.
  2. Gebe Joghurt, Butter, Eier, Zitronenschale und Vanilleextrakt dazu und verrühre alles zu einem lockeren Teig.
  3. Gieße den Teig in die Kuchenform und stelle ihn für ca. 45 Minuten in den Kühlschrank.
  4. Heize den Backofen auf 170°C vor.
  5. Der Kuchen ist im Kühlschrank etwas erstarrt und du kannst ihn jetzt in Vierecke schneiden.
  6. Drücke in die Mitte jedes Vierecks eine blanchierte Mandel (blanchieren =Mandel kurz in Wasser aufkochen, in kalten Wasser abschrecken und Haut entfernen).
  7. Gebe den Kuchen für 30 Minuten in den heißen Backofen.
  8. Nachdem der Kuchen fertiggebacken ist, begieße ihn sofort mit dem abgekühlten Sirup und lasse ihn für 1 Stunde ziehen.
  9. Optional kannst du den Kuchen mit ein paar Kokosflocken bestreuen.

Guten Appetit  😉

 

Teilen macht Freude:

2 Comments on “Grießkuchen – Basbousa”

  1. Diesen Kuchen mag ich sehr gerne! Die Konsistenz ist perfekt und genau das richtige (vermutlich nicht nur) im Februar.

    1. Hey Julia!
      Vielen Dank für dein Kommentar!
      Deine Vermutung ist richtig – Basbousa schmeckt mir auch das ganze Jahr über 😉
      Liebe Grüße
      Rafik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*