Labneh trifft Feige: cremiger Frischkäse mit süßem Feigenkompott

Feige

Labneh trifft Feige

[Labneh:ma:Tiehn]

„Halt’ mal bitte kurz an!“
Der Wagen stoppte und ich stieg direkt aus – Feigenbäume überall! Es ist schon ein tolles Gefühl, auf dem Weg zur Tante mal eben anzuhalten und sich den Bauch mit Feigen vollschlagen zu können – und ein Mitbringsel hat man dann auch 😉

Der Libanon ist von der Fläche her kein großes Land. Es ist gerade mal halb so groß wie Hessen – in Zahlen sind das ganze 10.452km2. Trotzdem dauert es teilweise einige Stunden, bis man von Ort A zu Ort B gelangt.

Das liegt am Gebirge Libanon, das einen großen Teil der Fläche des Landes einnimmt und ihm sogar seinen Namen gibt. Beirut liegt direkt am Meer. Schaut man nach Osten – Süd-Osten, so blickt man direkt auf die große Gebirgswand.

Ich erinnere mich noch genau an meinen ersten Besuch in Beirut, nachdem meine Eltern mit mir (ich war 3 Jahre alt) und meinem jüngeren Bruder 1984 nach Deutschland geflohen sind. Mittlerweile war ich 11. Es war dunkel als ich die Treppe aus dem Flugzeug nahm. Es war heiß und schwül und ich blickte direkt auf eine riesige Wand aus leuchtenden Sternen. Ich war sehr beeindruckt und werde diesen Moment nie vergessen.

Der Libanon besteht nicht nur aus Beirut. Möchte man mehr vom Land sehen, muss man sich dem Gebirge stellen – und den Straßen, die sich hinaufschlängeln. Und am Wegesrand gibt es immer viel zu entdecken – nicht nur Feigenbäume 🙂

„Okay, wir können weiterfahren.“

Als wir bei meiner Tante angekommen sind, gab es neben tausend Küssen eine große Mezze. Wir saßen Stundenlang am Tisch, aßen und unterhielten uns. Ich nahm mir dabei immer mal wieder ein Stück Fladebrot und dippte es in Labneh.

Der Frischkäse Labneh ist im Libanon ein traditionell herzhaftes Lebensmittel. Meist wird Labneh mit etwas Salz verrührt und mit Olivenöl und Zaatar zum Dippen gereicht. Als ich meiner Familie diese süße Variante vorstellte, waren alle überrascht –  und hellauf begeistert.

Ich nahm den säuerlich schmeckenden Frischkäse und rührte ihn mit Puderzucker cremig. Dann machte ich das Feigenkompott und richtete es an. Zum Schluss kamen noch gehackte Pistazien drüber. Die fruchtige Süße des Kompotts harmoniert sehr gut mit dem weniger süßen Labneh.

Sieht man mal von der Abtropfzeit des Joghurts ab, ist das Dessert in max. 15 Minuten angerichtet.

Es hat sich toll angefühlt, etwas Traditionelles auf eine ganz andere Art und Weise zuzubereiten. Ich werde definitiv mehr mit dem tollen Frischkäse experimentieren.

Bis dahin, wünsche ich dir viel Spaß beim Probieren.

Rezept

Zutaten für 4 kleine Desserts

  • 3 frische Feigen
  • 2 EL Zucker
  • ½ EL Ghee (oder Butter)
  • 2 EL Wasser
  • 2 TL Rosenwasser
  • 500g Joghurt (Natur 3,5%)
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 ½ EL gehackte Pistazie

Du benötigst für Labneh außerdem ein Passiertuch.

Zubereitung:

Labneh:

  1. Lege ein Passiertuch in ein Sieb und gebe den Joghurt hinein.
  2. Lasse die Molke des Joghurts über Nacht im Kühlschrank abtropfen.
  3. Am nächsten Tag hast du Frischkäse. Rühre nun den Frischkäse mit dem Puderzucker cremig.

Feigenkompott:

  1. Schneide die Feigen in kleine Würfel.
  2. Gebe Zucker, Ghee und Wasser in eine kleine Pfanne und lasse das Ganze kurz aufkochen.
  3. Gebe die Feigenstücke hinzu und lasse sie für ca. 3 Minuten einkochen.
  4. Zum Schluss kommt das Rosenwasser hinzu. Noch einmal kurz verrühren und fertig ist das Kompott.

Wie du das Dessert anrichtest, bleibt natürlich deiner Fantasie überlassen – vergiss nur die gehackten Pistazien als Topping nicht 😉

 

Teilen macht Freude:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*