Libanesische Grieß-Churros

libanesische grieß churros

Sind es Churros oder doch eher Mutzen?

Churros oder Mutzen? Diese kleinen Dinger sind schwer zu beschreiben. Im Libanon nennt man sie ganz einfach „Makkaroni“. Aber warum? Ich kann beim besten Willen keine Ähnlichkeit zu den italienischen Nudeln sehen. Und eigentlich haben sie auch nur entfernt eine Verwandtschaft zu Churros. Aber, fangen wir doch mal ganz von vorne an.

Zwar kenne und liebe ich das frittierte Gebäck bereits seit meiner Kindheit, doch irgendwie entstanden beim Erzählen davon immer die wildesten Missverständnisse. Zu der Zeit, als ich noch zur Schule gegangen bin, kannte hier eigentlich kaum jemand Churros. Also musste ich es irgendwie anders erklären. Am Ende war es eh immer das Einfachste jedem, der danach fragte, eine sogenannten Makkaroni anzubieten. 

Diese Churros, Mutzen oder Makkaroni – nenne sie wie du willst – bestehen hauptsächlich aus Grieß, Milch, Joghurt und ein paar Gewürzen. Der Teig wird nicht gezuckert, da er nach dem ausbacken in heißem Öl ein kurzes Bad in Zuckersirup mit Rosen- und Orangenblütenwasser nimmt. Damit es nicht suppig wird, werden sie fix wieder aus dem Bad genommen. So bekommen sie eine angenehme Konsistenz und Süße.

Das besondere Gewürz, das dabei niemand so genau definieren kann ist Mahlab. Wonach es schmeckt? Es ist etwas diffus … Es schmeckt leicht nach Bittermandel und Tonkabohne. Mahlab wird aus den Kernen der Felsenkirsche gewonnen. Mehr Infos findest du hier: Klick.
Mahlab bekommst du beim Libanesen, Syrer oder im Netz. Zum Beispiel hier: Klick*.

Und wie schmecken sie jetzt? Hier ein paar Zitate von Freunden:

  • „Hm … mega lecker! Sind das orientalische Mutzen?“
  • „Was sind das denn für lustige Churros?! Schmeckt etwas nach Rose und Anis.“
  • „Geil, die sind ja wie Tulumba Tatlisi – nur nicht so krass süß.“

Und warum nennen die Libanesen sie nun Makkaroni
Ich glaube, es liegt daran: Man nimmt eine kleine Menge Teig und rollt diese zu einer kleinen Wurst. Dann drückt man diese Wurst an ein Nudelsieb mit den Fingern langsam nach unten. Im Zuge dieser Bewegung beginnt die Wurst sich zu wellen und bildet letztendlich eine kleine Rolle mit einem mini-kleinem Hohlraum.  Außen herum hat sich das Muster des Nudelsiebs eingeprägt. Je nach Nudelsieb ist die äußere Struktur dann fein oder grob. Vermutlich hat sich durch den Hohlraum und die Verwendung des Nudelsiebs der Name Makkaroni etabliert. 

So, und nun fragst du mich zu Recht: Warum sehen deine Churros, Mutzen, Makkaroni so hässlich aus? Weil ich sie tatsächlich zum ersten Mal selbst gemacht hab. Ich finde, sie sind mir aber durchaus gut gelungen – und lecker waren sie auf jeden Fall.

Ich bin schon ganz gespannt, wie du diese Makkaroni beschreiben wirst, nachdem du sie probiert hast. Sie sind wirklich sehr einfach zu machen – trau dich 🙂

Rezept für libanesische Grieß-Churros 

Zutaten für ca. 40 Stück:

Für den Teig:

  • 500 g Hartweizengrieß
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 250 g Butter
  • 150 g Joghurt (Natur, 3,5%)
  • 150 ml Vollmilch
  • 3/4 TL Mahlab
  • 1 TL Rosenwasser
  • 1 TL Orangenblütenwasser

Für den Sirup:

  • 500 g Zucker
  • 500 ml Wasser
  • 3 TL Rosenwasser
  • 3 TL Orangenblütenwasser

Zum Frittieren:

  • 2 L Frittieröl

Zubereitung:

Sirup: 

  1. Den Zucker in einem Topf im Wasser auflösen und dann so lange köcheln lassen, bis daraus ein Sirup wird (ca. 10 Minuten).
  2. Rosen- und Orangenblütenwasser unterrühren.
  3. Abkühlen lassen.

Grieß-Churros:

  1. Verknete alle Zutaten zu einem weichen Teig.
  2. Nimm etwa 1 EL Teig und forme diesen zu einer kleinen Wurst. Theoretisch kannst du jetzt direkt mit Schritt 5 fortfahren.
  3. Optional: Jetzt nimmst du die Wurst und drückst diese vorsichtig mit den Fingerspitzen an ein Nudelsieb und fährst mit den Fingerspitzen nach unten. Es entsteht ein „Makkaroni“.
  4. Alternativ: du kannst die Wurst auch einfach nur mit den Fingerspitzen vorsichtig der Länge nach eindrücken, sodass eine Mulde entsteht. 
  5. Grieß-Churros beiseitelegen. 
  6. Öl auf ca. 160 °C erhitzen und die kleinen Dinger ca. 4 – 5 Minuten goldbraun frittieren und anschließend gut abtropfen lassen.  
  7. Die heißen Grieß-Churros für ca. 2 – 3 Minuten im Zuckersirup baden, anschließend herausnehmen und abkühlen lassen. 

Diese kleine Köstlichkeit passt perfekt zu einer Tasse Mokka mit Kardamom.

2 Comments on “Libanesische Grieß-Churros”

  1. Hallo Rafik,
    danke für das tolle Rezept. Werden sie warm oder kalt serviert?
    Liebe Grüße
    Eva

    1. Hallo Eva,
      Lieben Dank für dein Kommentar 🙂
      Sie werden kalt serviert – und sie schmecken nach 1 – 2 Tagen sogar noch besser.

      Liebe Grüße
      Rafik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*