Veganes Linsenpüree an Tomaten-Balsamico-Salat

Vegan

Veganes Linsenpüree an Tomaten-Balsamico-Salat

[M’dschaddarra:ma:salatit:il:Banadura:u:Chal]

M’dschaddarra ist für mich nicht nur ein Linsenpüree, das aus ein paar wenigen Zutaten schnell und günstig zubereitet wird. M’dschaddarra ist ein Retter in der Not!
Wenn die Welt nicht in Ordnung ist, sie um dich herum zusammenbricht und dich schlussendlich zwingt deine Familie zu verlassen und eine neue Heimat zu suchen, brauchst du einen Anker für deinen Verstand und dein Herz.

Heimat kann überall sein, du musst sie nur fühlen.
Allein in der Fremde kann die Küche zu einem Refugium werden und jede Mahlzeit zu einem Botschafter. M’dschaddarra ist für mich ein Botschafter meiner Kindheit – einer Zeit, in der wir träumten, dass die Welt wieder in Ordnung kommt.

Rote Linsen und Zwiebeln – mehr braucht es im Grunde genommen nicht um eine neue Welt aufzubauen. Eine Welt, die du aus deiner Küche heraus für dich errichtest und diese gleichzeitig erkundest. Die Reise ist das Ziel, sagt man – aber manchmal gibt es nichts schöneres als irgendwo anzukommen.

Als Kind liebte ich es, wenn meine Mutter dieses vegane Linsenpüree für uns kochte. Ich war erstaunt über die wenigen Handgriffe, die sie für die Zubereitung benötigte. Sie gab Linsen, etwas Reis und Wasser in einen Topf. Daneben röstete sie Zwiebeln in Olivenöl und vermengte schließlich alles miteinander. Ich brauchte nur zu sagen, dass ich Hunger hatte und schon war M’dschaddarra fertig und auf dem Tisch. Gekrönt wurden die cremigen Linsen mit einem einfachen Salat aus Tomaten, Zwiebeln und Essig. „M’dschaddarra liebt Essig, gib ihr einen Schluck und sie wird dich glücklich machen.“ sagte meine Mutter – und sie hatte recht.

Bei M’dschaddarra muss meine Mutter an meine Oma denken.
Als sie das Rezept von ihr bekam, war ihre Welt noch in Ordnung. Meine Mutter pflückte als Kind gerne Feigen aus dem Garten und brachte sie mit an den Tisch und bekam von ihrer Mutter einen Kuss auf den Kopf. Heute, weit entfernt, sowohl zeitlich als auch räumlich, ist jeder Teller M’dschaddarra für meine Mutter einer solcher Küsse auf den Kopf – in ihrem Refugium, von dem aus sie die Welt für ihre Kinder neu aufgebaut hat.

Rezept

Zutaten für 2 Personen:

Linsenpüree

  • 250g Rote Linsen
  • 70g Basmati- oder Jasminreis
  • 2 Zwiebeln
  • 7 EL Olivenöl
  • 1 Liter Wasser
  • 2 – 3 TL Salz
  • 1 TL Cumin
  • Prise Pfeffer
  • Prise Zimt

Tomatensalat

  • 2 aromatische Tomaten
  • 1/2 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 4 EL Balsamico-Essig
  • einige Blätter Petersilie
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung:

Linsenpüree

  1. Linsen und Reis mit 1 Liter Wasser in einem Topf kurz aufkochen und dann bei mittlerer Hitze so lange köcheln lassen, bis sich die Linsen und der Reis „auflösen“. Das dauert etwa 15 Minuten. Sobald das Wasser immer weiter verdunstet und aufgesogen wird, anfangen zu rühren.
  2. Während das Wasser mit den Linsen und dem Reis köchelt: die Zwiebeln in dem Olivenöl 10 Minuten bei mittlerer Hitze glasig braten und anschließend die Hitze erhöhen. Zwiebeln ganz leicht anbräunen.
  3. Zwiebeln mit dem Olivenöl zu den Linsen und dem Reis geben. Das Ganze ca. weitere 5 – 10 Minuten köcheln lassen, dabei ständig rühren. – Falls die Linsen noch etwas Biss haben, kannst du noch ein wenig Wasser hinzugeben.
  4. Linsenpüree mit Salz, Pfeffer, Zimt und Cumin würzen. Herd abstellen.

Tomatensalat

  1. Tomaten und Zwiebel würfeln.
  2. Petersilie hacken.
  3. Tomaten, Zwiebeln, Petersilie mit Olivenöl und Balsamico anmachen.
  4. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Linsenpüree und der Salat gehören zusammen. Am besten genießt du beides gleichzeitig.

Guten Appetit 🙂

 

 

Teilen macht Freude:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*