Levante Küche Rouche Libanon
Home » Die Küche der Levante – Mehr als ein Food Trend

Die Küche der Levante – Mehr als ein Food Trend

Die Küche der Levante erfährt seit einiger Zeit einen richtigen Boom und gilt als einer der aufregendsten Food Trends der ganze Welt. Falafel, Hummus und Taboulé sind mit die bekanntesten Gerichte der levantinischen Küche – aber wo das herkommt, gibt es noch so unendlich viel mehr zu entdecken und genießen! Und das Schöne ist, super viele Rezepte sind vegetarisch oder sogar vegan und benötigen nur wenige Zutaten. Wer also weniger Fleisch auf seinem Teller haben möchte, aber dennoch den vollen Genuss will, der ist in der Küche der Levante genau richtig!

Ich bin mit der levantinischen Küche aufgewachsen. Darüber bin ich sehr happy und ich freue mich sehr mit meinem Blog den Geschmack der Levante und die Rezepte meiner Familie weiter in die Welt zu tragen. Aber fangen wir mal ganz von vorne an.

Was ist die Levante? Im Osten geht die Sonne auf …

Als Levante versteht man eine Region am östlichen Mittelmeer. Der Begriff Levante stammt aus dem Lateinischen Levante oder dem mittelfranzösischen levant und bedeutet so viel wie „Osten“ und „Morgenland“. Der Begriff ist abgeleitet von levare, womit die Römer den Sonnenaufgang meinten. Die Römer bezeichneten dann alle östlich von Italien am Mittelmeer liegenden Länder als Levante, aber insbesondere den mittleren Osten.

Ich wurde in den 80er Jahren in Beirut geboren. Der Libanon gilt als Teil der Levante, aber auch Israel, Palästina, Syrien und Jordanien gehören dazu. Auch wenn ich viele Gerichte hier im Blog als libanesisch deklariere, so gibt es diese oder Variationen davon auch in den anderen levantinischen Ländern. Meine Perspektive ist aber libanesisch. 

Ich mag den Begriff der levantinischen Küche, da er besagt, dass diese Region und sogar darüber hinaus (z.B. Ägypten und Teile der Türkei) sich kulinarisch sehr ähneln und hier eine nahe Verwandtschaft besteht. Zu Tisch verbindet uns dann doch viel mehr, als uns voneinander durch politische Grenzen trennt. 

Ausläufer und Einflüsse

Auch in anderen Ländern, wie z.B. Griechenland, kann man noch Ausläufer der levantinischen Kulinarik finden. So zum Beispiel Mousakka – Auberginen und Hackfleisch als eine Art Auflauf kennt nahezu jeder. Auch wenn das berühmte Gericht viele Veränderungen mitgemacht hat, so kann man den Ursprung durch den Namen der Levante zuordnen. Das Wort Mussaka`a bedeutet im Arabischen nämlich „die Kalte“. In der Levante wird dir Musaka’a als Auberginen ohne Fleisch in Tomatensauce mit Kichererbsen kalt serviert. Toll, oder?

Musaka'a
Libanesische Musaka’a

Warum gibt es in Spanien auch eine Levante?

Tatsächlich wird in Spanien der östliche Teil, also die Mittelmeerküste, auch als Levante bezeichnet. Also die Küste, die den östlichen Teil der Iberischen Halbinsel ausmacht und dem Sonnenaufgang „entgegensieht“. Kulinarisch gehört Spanien allerdings nicht zur Küche der Levante. Allerdings kennt man aus der spanischen Küche das Mezze Prinzip – dort heißt es Tapas. 

Was macht die Region aus?

Es klingt vielleicht etwas eigenartig, wenn ich das jetzt so sage, aber für mich ist die Levante gleich Lebensfreude. Freude am sonnigen, warmen Wetter. Das Mittelmeer und die tollen Strände. Die super abwechslungsreichen Landschaften von der flachen Küste bis hin zu den hohen, schneebedeckten Gebirgen. Du kannst teilweise am gleichen Tag in der Sonne am Strand brutzeln und am Abend in den Bergen Ski fahren. Entsprechend abwechslungsreich ist auch die Flora. Von sandigen und steinigen Abschnitten, zu Wäldern voller Pinienbäumen und Zedern bis hin zu Plantagen von Oliven- und Obstbäumen. Und dann ist da halt noch dieses unvergleichlich tolle Essen. Leider ist die Region durch politische Zerwürfnisse und Kriege extrem gebeutelt, aber wenn du die Menschen dort kennenlernst, wirst du wissen, was ich meine. Egal was passiert – man rappelt sich wieder auf und versucht das Leben zu genießen. 

Faraiya, Lebanon Levante
Faraiya, Libanon. Foto by: Jo Kassis

Was ist die Levantinische Küche und was macht sie aus?

Die Küche der Levante hat eine starke Tradition und entstand, wie jede andere Küche auch, aus den Bedürfnissen der Menschen und den Gegebenheiten der Region. Das Essen ist oft einfach und besteht aus nur wenigen Zutaten. Aber was man damit in nur wenigen Handgriffen zaubern kann, lässt eine absolute Geschmacksexplosion zünden. Es muss also nicht immer der große und teuere Einkauf sein.

Charakteristische Zutaten

In der Küche der Levante findest du viel:

  • Hülsenfrüchte, besonders Kichererbsen und Linsen
  • Viel Frisches Gemüse (z.B. Auberginen, Tomaten, Zucchini), gerne als Snack (Gurken, Paprika) zwischendurch
  • Zitronen, Sumach und Granatapfel für eine tolle Säure
  • Frische Kräuter, wie Petersilie, Minze & Koriander
  • Bestes Olivenöl
  • Oliven
  • Tahini

Die häufigsten Gewürze sind:

  • Sumach
  • Za’atar
  • Knoblauch
  • Cumin (Kreuzkümmel)
  • Zimt
  • Piment
  • Nelken
  • Lorbeer
  • Kurkuma
  • Anis

Durch meine Erfahrung und Leidenschaft in der Küche der Levante ist mir aufgefallen, dass das Besondere an den Gerichten oft die perfekte Balance aus süß, fett, salzig und sauer ist. Sehr viele Gerichte werden mit reichlich Olivenöl und/oder Tahini, reifen Tomaten und einer guten Portion Zitrone und/oder Sumach zubereitet. Oft kommen dann noch rauchige Röstaromen hinzu – Baba Ghanoush ist hierfür ein perfektes Beispiel. Die Aubergine kommt auf den Grill und wird von allen Seiten richtig schön angeröstet. Anschließend wird das jetzt rauchige Fruchtfleisch mit Knoblauch, Salz, Tahini und Zitrone verfeinert. 

Auch wenn es manchmal so wirkt, als bräuchtest du viele exotische Zutaten, bekommst du tatsächlich fast alle Zutaten auch beim Supermarkt um die Ecke. Spezielle Zutaten, wie Sumach und Za’atar kannst du ganz einfach online bestellen oder findest sie im orientalischen oder türkischen Supermarkt. Generell empfehle ich den Besuch der Orient-Supermärkte, da man dort wirklich ausgezeichnetes Obst und Gemüse, Kräuter sowie Gewürze kaufen kann, ohne dafür gleich eine Hypothek aufnehmen zu müssen. 

Was sind die Spezialitäten der Levantinischen Küche?

Schau dich hier einfach mal um: In meinem Blog habe ich mich auf die Küche der Levante spezialisiert. Hier wimmelt es also nur vor Köstlichkeiten aus dieser Region. Natürlich solltest du alle Rezepte mal probiert haben, aber wenn du mich jetzt fragst, was die Welt so aus der levantinischen Küche kennt, dann würde ich sagen:

Wenn man mich fragt, was mein Liebslingsgericht ist, antworte ich in der Regel: Ein komplette Mezze

Eine Mezze ist das levantinische Pendant zu spanischen Tapas. Du bekommst also den ganzen Tisch voller Leckereien serviert und kannst dich nach Herzenslust von A nach Z schlemmen. Und das man dabei in einer Gruppe von Menschen umgeben ist, die man liebst, ist die Mezze für mich nicht nur gesellig, sondern birgt unvergessliche Momente – kulinarisch und menschlich.

In der Levante steht man übrigens auch total auf Süßes. Baklava und Co. kennst du sicher. Viel mehr als Kuchen, Desserts usw. bevorzugt man allerdings frisches Obst. Ich meine, man ist dort direkt an der Quelle der leckersten Obstsorten. Mit einer reichhaltige Obstplatte machst du also nie was verkehrt.

Zu den typischen Obstsorten der Levante gehören:

  • Melonen (Wassermelone, Honigmelone – alles, was Melone heißt)
  • Feigen (am besten frisch vom Baum gepflückt)
  • Kaktusfeigen
  • Granatäpfel
  • Aprikosen
  • Zitrusfrüchte
  • Datteln
  • Nektarinen
  • Pfirsiche
  • Trauben (sogar als toller Wein!)
Levante Kaktusfeige
Wenn du dich traust, kannst du dir in der Levante deine eigenen Kaktusfeigen pflücken.

Du merkst schon, das alles bekommst du auch beim Supermarkt bei dir um die Ecke. 

Was man in der Levante außerdem gerne knabbert, sind Nüsse und Kerne! Frisch geröstete Nüsse und Kerne sind ein Muss, wenn man Besuch empfängt. Oft bringt man sich auch aus der Rösterei der Nachbarschaft auch gegenseitig leckere Knabbereien mit. Die Tradition des Röstens wird in der Levante tatsächlich noch sehr gelebt. Wenn man Kaffee, Nüsse oder Kerne kaufen möchte, kauft man diese frisch in der Rösterei. Allein der Duft in so einer Rösterei ist betörend. Wenn du also mal in der Levante bist, solltest du unbedingt eine Rösterei besuchen!

Warum ist die Küche der Levante voll im Trend?

Tja, wenn ich das nur genau wüsste. Ich frage mich eher, warum die levantinische Küche erst jetzt so richtig durchstartet. Ich glaube, es liegt einerseits daran, dass man generell mehr experimentiert und durch die zunehmende Globalisierung auch sehr einfach an bestimmte Zutaten kommt, die es vor ein paar Jahren einfach noch nicht zu kaufen gab. 

Ein anderer Grund, neben des fantastischen Geschmacks natürlich, ist sicher die vegetarische und vegane Bewegung. Auch wenn es einige fleischhaltige Gerichte (besonders beim BBQ) in der Levante gibt, kommen die meisten Gerichte komplett ohne Fleisch aus. Durch die proteinreichen Hülsenfrüchte, ist das Essen in der Levante auch ohne Fleisch reichhaltig. Das Schöne ist, dass dadurch viele Gerichte einfach von Haus aus vegetarisch oder sogar vegan sind. 

Warum auch immer: Ich finde die Entwicklung fantastisch und freue mich riesig diese köstliche, einfache und gesunde Küche an dich weitergeben zu können und dich zu inspirieren. 

Solltest du noch Fragen zur Levante und der levantinischen Küche haben, schreib gerne in die Kommentare oder schick mir eine Mail.

Ich wünsche dir erst einmal ganz viel Spaß beim Entdecken der leckeren Rezepte und natürlich beim Genießen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*