Hummus selber machen
Home » Hummus – Das Grundrezept
| | | | |

Hummus – Das Grundrezept

Ja…. Was soll man zu Hummus noch sagen? Tatsächlich wird es eher Hommus geschrieben und gesprochen, aber Google kennt es jetzt halt als Hummus. Ja doch! Ich führe ja schon weiter aus… Diese Creme aus Kichererbsen ist sagenumwoben, herrlich cremig, super nett, vegan, vereint die Nationen und wird eines Tages den Weltfrieden bringen! Mein Gott, was wäre die Welt nur ohne diese herrlichen Dip?

Hier ein kleines FAQ

Was ist eigentlich Hummus?

Hummus ist eine Creme aus Kichererbsen, Tahini (Sesampaste), Knoblauch und Zitronensaft. Der Dip ist in der Levante sehr weit verbreitet und extrem beliebt. Hummus gehört in die Kategorie der “Mutabbal”-Gerichte.

Was bedeutet der Name “Hummus”?

Hummus oder eher “Hommus” bedeutet im Arabischen ganz einfach “Kichererbse”. Jede andere Creme, die als Hummus bezeichnet wird, aber eine andere Komponente als Kichererbsen enthält ist ein “Mutabbal”.

Was ist ein Mutabbal?

Mutabbal bezeichnet die Machart eines levantinischen Dips. Charakteristisch für ein Mutabbal sind die Zutaten Tahini, Knoblauch und Zitronensaft. Neben Hummus gibt es zahlreiche weitere Muttabal. Zum Beispiel die Auberginencreme Baba Ghanoush.

Ich hatte das Glück mit dieser fantastischen Creme aufzuwachsen. Hummus ist ein ausgezeichneter Begleiter für allerlei Gerichte, macht aber auch einfach und bescheiden mit einem Stück Fladenbrot sehr glücklich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Rezept für Hummus

Hummus selber machen
Rezept drucken
Vorbereitungszeit 5 Min.
Zubereitungszeit 10 Min.
Arbeitszeit 15 Min.
Portionen 500 Gramm

Zutaten

  • 250 g gekochte Kichererbsen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 5 EL Zitrone
  • 8 El Tahini
  • 1/2 Tl Cumin gemahlen
  • 100 ml eiskaltes Wasser
  • Salz
  • Olivenöl zum servieren

Anleitungen

  • Kichererbsen in einen kleinen Topf füllen und aufkochen lassen.
    Tipp: Je länger du die Kichererbsen kochen lässt, desto weicher werden sie. Du kannst mit der Kochzeit die Cremigkeit deines Hummus beeinflussen.
  • Zitrone auspressen.
  • Kichererbsen mit Knoblauch, Cumin, Salz, Zitronensaft, Tahin und Wasser in einen Mixer geben und ordentlich pürieren. Du kannst natürlich auch einen Stabmixer benutzen.
  • Nach Bedarf und Belieben etwas mehr Flüssigkeit und/oder Zitronensaft hinzugeben.
  • Hummus auf Schälchen verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Notizen

*Rezept enthält Affiliate-Links.

Ähnliche Beiträge

22 Kommentare

  1. Moin,
    die Kichererbsen hab ich gestern Abend schon in ihr Badewasser gelegt, jetzt gerade sind sie in der Sauna im Topf. Nachher geht es weiter, aber ich passe lieber bei der Zugabe von Tahin auf, (dieses bittere Zeugs!). Kreuzkümmel liebe ich.
    Schmackhafte Grüße
    El-Fee

    1. Echt? Ich liebe Tahini und finde es gar nicht bitter. Aber die Geschmäcker sind halt verschieden 🙂

  2. Noch mal ich:
    Ich hatte vergessen, dass du geschrieben hattest (in einem anderen Rezept), man könne die eingeweichten Kichererbsen so schön einfach enthäuten. Ich Trottel hab sie zuerst gekocht. Als ich dann mit dem Topfboden über mein Geschirrtuch rollen wollte, sind die Erbsen schon ziemlich zerdetscht worden. Also hab ich danach jede einzelne Erbse wie eine Mandel aus ihrer Umhüllung gepult. Das war Arbeit. Aber das Ergebnis schmeckt prima!
    Schmackhafte Grüße
    El-Fee

  3. Danke für das super Rezept! 🙂

    Wie lange kann man das Hommus im Kühlschrank aufbewahren?

    Liebe Grüsse

    1. Hallo Mirjam,
      na aber gerne doch 🙂
      Du kannst Hommus gut 3 Tage im Kühlschrank lagern. Wenn es denn so lange überlebt und nicht vorher schon gefuttert wird 😉

      Liebe Grüße
      Rafik

  4. 5 stars
    Also wir lieben einfach Hummus! Wir sind immer noch auf der Suche nach dem perfekten Rezept…das hier kommt schon ganz gut dran….aber der Hummus ist immer noch nicht sooo cremig, wie bei unserem Lieblings-Israeli 😉 hast du eine Idee, was ich noch verbessern könnte? Ich habe die Kichererbsen bestimmt über eine halbe Stunde gekocht. Sollte ich sie noch häuten??? Oder ist der/die/das Tahini entscheidend für die Cremigkeit?
    Vielleicht hast du ja noch einen Tipp?
    Vielen Dank auf jeden Fall für die köstlichen Rezepte!!! 🙃

    1. Hallo Anna,
      vielen lieben Dank für dein super Feedback. Manchmal hilft es sehr, ein paar Eiswürfel oder Crushed Ice mit in den Mixer zu geben. Dadurch werden die Kichererbsen nochmal ordentlich mehr “zerdetscht”. Achte aber dann darauf, dass du weniger von der Kochflüssigkeit nimmst. 🙂

      Liebe Grüße
      Rafik

  5. Hallo Rafik, beziehst du dich bei den 250g auf das Netto-Abtropfgewicht oder die komplette Dose?

    Schon mal Danke für die Info und viele Grüße
    Andrea

    1. *Netto bitte streichen 🙂 .. (gemeint ist Abtropfgewicht vs. Nettogewicht)

    2. Hallo Andrea,

      schön, dass du da bist. Das Gewicht bezieht sich auf das Abtropfgewicht. Die Kichererbsen-Konserven haben meistens ein Gesamtgewicht von 450g. 🙂

      Liebe Grüße
      Rafik

  6. *Netto bitte streichen 🙂 .. (gemeint ist Abtropfgewicht vs. Nettogewicht)

  7. Also ich finde es köstlich!
    Toppe noch mit knusprig gerösteten Kichererbsen
    Dazu Fladenbrot- einfach himmlisch. 💖

    1. Hallo Anna-Lena,
      vielen lieben Dank! Ich freu mich sehr, dass es dir schmeckt 🙂

      Liebe Grüße
      Rafik

  8. 5 stars
    sooooo ein leckeres Rezept, total fluffig und schaumig, sehr fein.
    Als Grundrezept einfach klasse.
    Es gibt so viele verschiedene Angebote bei Tahin und ich habe noch nichts wirklich Gutes gefunden.
    Gibt es einen Tipp?
    Liebe Grüße
    Ursula

    1. Hallo Ursula,
      vielen lieben Dank für dein fantastisches Feedback. Freut mich sehr, dass es dir geschmeckt hat. Bei Hummus und Co. kommt es tatsächlich sehr auf die Qualität des Tahinis an. Ich nutze sehr gerne das von “Durra”. Ich habe das Tahini auch im Rezept verlinkt.

      Liebe Grüße
      Rafik

      1. @Ursula Rosemann probier doch mal Yuvals Tahina von der Königsteinmühle

  9. 5 stars
    Hallo liebe Rafik,
    ich habe heute Abend dein tolles Rezept ausprobiert. Genial! Dazu gab es deinen super köstlichen Gurkensalat mit Minze und ich habe ein einfaches Pfannenbrot (ohne Hefe) gemacht. Zusammen richtig gut! Danke für die genialen Rezepte. Ach, für Tahini habe ich eine super Empfehlung: Juvals Tahina! Das schmeckt unglaublich gut und ist auch insgesamt heller als das Tahini, was es sonst so im Laden gibt (auch weniger bitter tatsächlich). Liebe Grüße, Cathrin

    1. Hallo Cathrin,
      vielen lieben Dank für dein super Feedback! Freut mich wirklich sehr, dass es dir geschmeckt hat 🙂
      Danke auch für deinen Tahini-Tipp. Im Rezept habe ich tatsächlich ein ganz ähnliches Tahini verlinkt.

      Liebe Grüße
      Rafik

  10. Hallo Rafik, ich möchte morgen dein Hummus Rezept ausprobieren. Bei Zutaten stehen 250g gekochte Kichererbsen. Ich habe die getrockneten. Muss ich die dann 12 Std. einweichen und dann kochen? Wenn ja wieviel Gramm nehme ich von den getrockneten das ich auf 250gr. Gekochte komme?
    Vielen Dank, Gruß Melanie

    1. Hallo Melanie 🙂
      Die Kichererbsen sollten auf jeden Fall mindestens 12 Stunden eingeweicht werden. Anschließend dann gut kochen, bis du sie mit den Fingern zerdrücken kannst. Ich würde da jetzt mal die Hälfte an getrockneten Kichererbsen nehmen. Es kann sein, dass du dann etwas mehr raus hast, aber so ungefähr sollte es hinhauen 🙂

      Liebe Grüße
      Rafik

  11. Hallo Rafik. Ich muss jetzt endlich mal einen Kommentar abgeben: Wow!!! Dieses Hummus ist echt der Hammer. Ich habe deinen Tipp mit den Eiswürfeln beherzigt und es ist super fluffig, locker cremig und seeeeeehr lecker! Da ich meine letzte Zitrone aber gerade schon für dein umwerfendes Baba Ganoush gebraucht habe, habe ich statt dessen eine Limette genommen. Passt sehr gut.
    So und jetzt noch zu deinem Blog: ich liebe ihn und ich habe schon viele Rezepte nachgekocht. Man kann ihn auch einfach nur so lesen, so unterhaltsam schreibst du. Ich liebe deine Geschichten und Anekdoten und deine Leidenschaft fürs Essen spürt man in jedem Satz. Ganz lieben Dank für das teilen eurer Familien- und deiner eigenen Rezepte!!! Und das du vegane Alternativen zwischendurch empfiehlst bzw probierst gefällt mir außerordentlich gut, mir geht es wie dir- ich bin nicht Veganerin aber greife gerne auf Alternativen zurück. Habe jetzt gerade auch Labneh mit Sojaghurt angesetzt, bin gespannt wie es klappt. Und solltest du mal mit dem Gedanken spielen, ein Kochbuch herauszubringen: ich würde es sofort kaufen! LG und danke für all die wunderbaren Genüsse

    1. Hallo Sonja,
      vielen lieben Dank für dein fantastisches Feedback! Ich freue mich wirklich sehr zu hören, wie viel Spaß dir mein Blog macht. Es ist auch wirklich mal schön zu hören, wie die Texte so ankommen – Vielen lieben Dank nochmal 🙂
      Ein Kochbuch ist derzeit tatsächlich in Arbeit und kommt dann im Laufe des nächsten Jahres raus 😉

      Liebe Grüße
      Rafik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe Rating




*